Kloster, Maraudon und Zul’Gurub – Boosts sind in Wow Classic beliebt

In WoW Classic boosten lassen? Lohnt sich das? Wenn man früher in World of Warcraft Vanilla Freunde im High-Level-Bereich oder zumindest befreundete Spieler in der Gilde hatte, haben sie einen manchmal netterweise durch Low-Level Instanzen gezogen. So ganz herkömmlich kann man natürlich auch im heutigen WoW Classic vorgehen und sich gutes Low Gear holen oder einfach eine Reihe von Quests erledigen. Neuerdings hat man dieses Konzept jedoch kommerzialisiert. In diesem Artikel schreibe ich über meine Erfahrungen über das Boosten in WoW Classic.

Meist 60er Magier bieten haufenweise sgenannte Boosts gegen Gold an. In der Regel sind es Kloster- Boosts für ca. 5-10 Gold, Maraudon-Boosts für ca. 10-12 Gold (Bei BIG PULLS mit 200-360 Mobs auch für ca. 20-25 Gold) oder Zul’Gurub Boosts für 20-25 Gold. Je nach Server können die Preise logischerweise variieren.

Im Corona-Jahr 2020 ist das noch einmal etwas anderes, wie dieser Chat-Verlauf verdeutlicht:

Warum so viele Spieler in WoW Classic geboostet werden wollen


Tatsächlich habe ich auf einem Charakter diesen Boosting-Service zwischen Level 35 und 50 häufiger in Anspruch genommen und kann über die Effizienz berichten.

Kloster-Boosts z.B. bringen pro Run (in Kloster Kathedrale – unterer und oberer Hof oder Waffenkammer – ganze Instanz) je nach Charakter-Level ca. 14.000-15.000 Erfahrungspunkte. Das ist auf der niedrigen Stufe natürlich schon eine Menge, denn damit kann man ja ab Level 28-30 beginnen, sich boosten zu lassen.

Boost-Guppe in Maraudon


In Maraudon bekommt man je nach Pull-Größe etwa zwischen 15.000 und 20.000 Erfahrungspunkte und bei Bug Pulls sogar deutlich mehr.
Die Ausbeute der Erfahrungspunkte bei Zul’Gurub Boosts hängt von der Anzahl der Leute in der Gruppe ab. Bei 4 geboosteten Spielern erhält man beispielsweise auf Stufe 53 ca. 15.000-16.000 Erfahrungspunkte.
Bevor ich es selbst ausprobiert hatte, war ich sehr skeptisch, was es denn wirklich bringt und ob es sich überhaupt lohnt. Aber ich muss sagen, rein von der Effizienz her lohnt sich Boosten lassen schon. Denn man bekommt so locker bis zu 60.000 Erfahrungspunkte pro Stunde und mehr.

Auf der einen Seite ist es natürlich etwas langweilig, denn man steht meist nur rum und wartet, bis der Magier die Arbeit erledigt. Aber man kann unter Umständen nebenbei auch arbeiten (z.B. im Homeoffice) oder seine Wohnung putzen. Auf der anderen Seite lernt man auch andere Spieler kennen und es können lustige Gespräche dabei rumkommen. Wirklich empfehlen kann ich es allerdings nur jemandem, der es eilig hat, in WoW Classic Stufe 60 zu erreichen UND das Gold wirklich überhat. Denn das kann schon in Summe wirklich teuer werden. Letztendlich muss das aber jeder für sich entscheiden, ob es sich für ihn lohnt in WoW Classic geboostet zu werden.