Kennt ihr eigentlich Swifty, den WoW-Zocker, YouTuber & Twitch-Streamer?

Swifty WoW Krieger

Damals, als ich phasenweise für ein Jahr auf einem WoW-Privatserver unterwegs war, mich jedoch intensiver mit dem PvP Krieger befassen wollte, war ich auf einen US-amerikanischen YouTube Kanal gestoßen. Es war 2010 und es war der Kanal von Swifty, der zu dem Zeitpunkt etwa bei 42.000 Abonnenten war.

Ich fand die Videos sehr informativ und extrem hilfreich – aber das war nicht alles. Die Videos von Swifty waren sehr kreativ und unterhaltsam gestaltet und irgendwie hat jedes Video Spaß gemacht, sodass ich den Kanal abonnierte und sehr regelmäßig vorbeischaute. Falls ihr den WoW-Kanal von Swifty nicht kennt, heute zählt er fast 700.000 Abonnenten. In jedem seiner Videos verloste er damals Hardware von Razer, was seine Bekanntheit und Beliebtheit international unglaublich schnell wachsen ließ. Später erfuhr ich, dass er bereits mit etwa 8.000 Abonnenten Razer als Hauptsponsor gewinnen konnte, was damals natürlich ebenfalls sehr beeindruckend war.

Swifty war bereits damals ein gestandener 38-jähriger Mann, der seine Zuschauer zu begeistern wusste. Entweder durch seine unterhaltende Art, oder durch teure, zum Teil gesponserte “Spielzeuge”. Wenn er umgezogen war, gab es meist mehrere Videos dazu, in den er seine neuen Räumlichkeiten und Hardware gezeigt hatte. Immer, wenn er auf einem Event unterwegs war, gab es mehrere Videos dazu. Egal, was er hochgeladen hatte, es wurde geliebt und mit großer Ungeduld erwartet. Er war damals nach meiner Meinung auch einer der ersten YouTuber aus dem Gaming-Bereich (zumindest, wie ich es mitbekommen hatte), der einen Greenscreen hatte. Er ließ sich immer etwas Neues, Kreatives und Witziges einfallen, sodass seine Videos einen hohen Unterhaltungswert hatten.

Swifty auf einem seiner YouTube-Thumbnails

Sein Kanal und seine Art haben mich sehr inspiriert und plötzlich wollte ich auch so etwas machen – nur eben auf Deutsch. Tatsächlich gab es 2010 kaum oder eigentlich gar keine deutsche WoW Youtuber, die eine ausreichend gute Videoqualität boten, um eine größere Bekanntheit und Reichweite zu erzielten.

Also hatte ich sozusagen die Marktlücke entdeckt und hatte angefangen Videos auf meinem eigenen Kanal hochzuladen. Selbstverständlich hatte er nie eine vergleichbare Größe erreicht, aber für den deutschsprachigen Markt war mein Kanal schon ziemlich bekannt. Ich wurde ingame häufig angeschrieben, weil die Spieler mich plötzlich erkannten. Auch hatte ich so die eine oder andere Kooperation mit Hardware-Herstellern angeboten bekommen.

Inzwischen macht Swifty kaum noch neue YouTube-Videos, sondern ist mehr auf Twitch unterwegs. Hier ist sein Twitch-Kanal, falls ihn jemand nicht kennt.